Vergütungsstruktur für Artikel und Essays

Wir schlagen vor die Mitarbeit unserer Mitglieder zu vergüten. Alle Arbeiten werden vergütet und in unserem AGLS Legal Quarterly veröffentlicht.

Sie Society würde folgende Leistungen vergüten:

 

Introduction to English Law

Der AGLS Legal Quarterly wird um eine Introduction to English Law Reihe erweitert.Das Ziel der Reihe ist es deutschen Juristen und Interessierten einen Überblick über die wichtigsten Prinzipien der einzelnen Rechtsgebiete und die wichtigsten doctrines des Case Law kurz und übersichtlich darzustellen. Im Grunde ähnlich zu den Notizen, die jeder LLB Student für das Studium erstellt hat, mit Ausnahme der akademischen Streits.

Diese wird die Hauptfächer des LLB und zusätzliche Fächer von besonderem Interesse abdecken. Zu Beginn werden die folgenden Fächer behandelt:

> Contract Law

> Criminal Law

> Public Law

> Tort Law

> Property Law

> Trusts Law

Jedes Fach wird in jeweils mehrere "Sections" unterteilt. So wird z.B. Contract Law unterteilt in "Agreement & Consideration", "Contents of a Contract", "Vitiating Elements & Mistake", "Illigality & Discharge", "Remedies & Privity".

Studenten, die eines der Module mit min. einem 2.1 abgeschlossen haben (ggf. auch darunter, wenn besonders gute Notes vorgelegt werden können), können sich für eine Section anmelden. Die eigenen Notizen sollten so umgeschrieben werden, dass diese übersichtlich das jeweilige Thema mit den wichtigsten Prinzipien darstellt und für einen "Laien" einfach zu lesen und zu verstehen ist.

Für jede Section würde die Society eine Vergütung anbieten. Die genaue Höhe ist noch nicht vom Vorstand vereinbart worden. Es werden mindestens 50 € - eher mehr - ausgezahlt! Die Vergütung dient der Kompensation des Aufwands.

 

Essays

Gerne nehmen wir auch Essays über aktuelle rechtliche Themen und akademische Streits entgegen. Diese müssen mindestens mit einem high 2.1 bewertet worden sein. Wir laden sowohl LLB als auch LLM Mitglieder ein, Ihre Essays einzureichen. Die Essays müssen ein Thema aus einem englischen oder europäischen Rechtsgebiet aufgreifen oder rechtsvergleichend - entweder ein Vergleich zwischen deutschem und englischem Recht oder Common Law und Civil Law - darstellen. Die Vergütung wäre in Höhe von ungefähr 30 €, als Kompensation für die Anpassung an das Format des AGLS LQ.

 

Artikel

Natürlich nehmen wir ebenfalls sehr gerne Artikel, die speziell für den AGLS LQ geschrieben wurden entgegen! Dabei gelten dieselben thematischen Voraussetzungen wie für die Essays. Diese werden in derselben Höhe, wie Arbeiten im Rahmen der Introduction to English Law Reihe vergütet.

 

Bitte stimmt ab, wenn Euch die Idee gefällt!

 

 

Abstimmende (4)