Juristen lernen schoenes Schreiben - Journalismus und Recht

Im Studium lernt der Rechtsnachwuchs den Gutachtenstil und verabschiedet sich meist von dem, was man "ein schönes Deutsch" nennt. Umso mehr lohnt daher ein Blick auf das Seminar "Journalismus und Recht", das seit einigen Jahren junge Juristen aus ganz Deutschland an die Uni Münster lockt. Dahinter steckt mehr als bloße Deutschnachhilfe für Juristen.

Referendariat in einer Botschaft - Fremdsprachen und Flexibilität sind gefragt

Botschafter in New York, Konsul in London, Attaché in Sydney: Die Wahl-, Wahlpflicht- oder Verwaltungsstation als "Diplomat auf Zeit" zu absolvieren, ist für viele Referendare ein Wunschtraum. Doch die Plätze in deutschen Auslandsvertretungen sind heiß begehrt. Wie man trotzdem einen ergattert und was Bewerber erwartet, erklärt Christian Grohganz.

Beschwerden gegen Minarett-Bauverbot in der Schweiz unzulässig

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat entschieden, dass die in den Verfahren Ouardiri gegen die Schweiz und Ligue des Musulmans de Suisse und andere gegen die Schweiz erklärten Beschwerden gegen das Minarett-Bauverbot in der Schweiz unzulässig sind.

Vier gewinnt nicht

Der bekannte Sinnspruch zu juristischen Prüfungen "Vier gewinnt" hört sich für Außenstehende ziemlich einfach an. Für frisch immatrikulierte Studenten klingt er nach jeder Menge Freizeit - und für arbeitssuchende Juristen nach blankem Hohn. Constantin Baron van Lijnden über Notengebung und Nervenzusammenbrüche in einer der besten Ausbildungen der Welt.

Verhältnis BVerfG und EuGH - Versöhnlich im Ton - durchaus hart in der Sache

Immer wieder kommt es zwischen Karlsruhe und Luxemburg zum Zwist bei der Frage: Wer hat wann das letzte Wort? Auf dem Anwaltstag diskutierten die Präsidenten beider Gerichte die Rolle von EuGH und BVerfG bei der Kontrolle über das europäische Recht – wobei klar wurde: Am eigenen Standpunkt will auch künftig keiner von beiden rütteln lassen. Von Martin W. Huff.

Junge Juristen - Auslaufmodell autistischer Aktenfresser

Halbtagsarbeit, Erziehungsurlaub, Work-Life-Balance: Eine neue Generation strömt in die Großkanzleien - Jungjuristen, die ein Leben neben der Arbeit wollen und nicht mehr ihre Seele verkaufen. Die Arbeitgeber kommen ihnen entgegen, die Berufskultur wandelt sich, wie eine Studie belegt.